Jan Hammer

Cover SeasonsPt1 600Am 20. Juli wird Jan Hammer, dessen umfangreiches Werk das musikalische Spektrum von Jazz über Prog bis hin zu Klassik und Pop umfasst, nach einer fast zehnjährigen Pause eine Zusammenstellung vorhandener musikalischer Skizzen veröffentlichen, die Hammer zu eigens für dieses Album geschaffenen Kompositionen und Auswahlen weiterentwickelt hat. Warum die Verzögerung? Lachend sagt Hammer nachdrücklich: "Es wird Zeit."
 
"Ich denke schon seit sechs oder sieben Jahren darüber nach, etwas Neues zu veröffentlichen", fährt er fort. "Das ist es, was passiert - musikalische Ideen hatten sich in meinem Kopf angesammelt, bis mir plötzlich klar wurde, dass ich mehr als genug für ein Album hatte." Hammer sagt sogar, dass er bereits dabei ist, das zu entwickeln, was jetzt nur noch als Skizzen für ein Nachfolgealbum mit dem passenden Titel Seasons Pt. 2 existiert.
 
Seasons Pt. 1 enthält 13 Titel, die vom dynamischen "April" bis zur majestätischen, klassisch gefärbten "Suite European" reichen. Hammer zitiert Einflüsse, die so weit reichen, wie die verschiedenen Musikstile, mit denen er aufgewachsen ist, bis hin zu dem, was er "der Elefant im Raum" nennt - seine vier Jahreszeiten, in denen er Miami Vice spielt. "Ich hatte wirklich diese restlichen Gefühle von unerledigten Geschäften", sagt der zweifache Grammy-Gewinner. "Ich bin stolz auf die Arbeit, die ich für die Show geleistet habe, und es gibt Echos von dieser Musik, die für mich nachklingen."
 
Hammer's Musik für Miami Vice findet natürlich weiterhin großen Anklang bei einem großen Publikum. "Crockett's Theme" und "Miami Vice Theme" haben zusammen über 14 Millionen Streams auf Spotify. Insgesamt haben Videos, die seine Musik von Miami Vice verwenden, weit über 100 Millionen Ansichten auf YouTube.
 
Hammers Arbeit während seiner fünf Jahrzehnte währenden Karriere neben so renommierten Künstlern wie dem Mahavishnu Orchestra, Neal Schon, John Abercrombie, Al Di Meola, Tony Williams, Mick Jagger und Jeff Beck (mit dem er kürzlich zum ersten Mal seit 10 Jahren beim Beck-Konzert 2016 im Hollywood Bowl auftrat) würzt das Album mit Aromen von Rock und Jazz. Auch sein Werdegang als klassisch ausgebildeter Komponist ist durchweg sichtbar.
 
Obwohl kein einziger Stil das Album definieren kann. Hammer selbst beschreibt es als "filmisch" und als eine Sammlung von "Popsongs ohne Worte". Das Eröffnungsstück "Miami - Night" wurde von der Technik des Miami-Vize-Regisseurs Michael Mann inspiriert, der die Straßen nachts mit Wasser besprühte, um die Stimmung für eine Szene zu schaffen. "Als ich'Miami - Nacht' schrieb, fühlte ich mich wie eine Eröffnungsszene in einem Drehbuch." Hammer hat sowohl in den USA als auch international Partituren für Filme, Fernsehshows, Werbespots und Videospiele geschaffen, und es ist offensichtlich, dass seine Fähigkeit, Bilder mit Ton zu malen, ihm gut gedient hat und weiterhin dient.
 
Hammer gilt auch als Pionier der elektronischen Musik. Er gehörte zu den ersten Musikern, die den Minimoog Moog Synthesizer live spielten. Als Komponist und Interpret der Originalpartitur des dreifach platinierten Miramar Productions-Videoalbums BEYOND The Mind's Eye, das der Kritiker Leonard Maltin als "schillerndes Schaufenster für Computeranimation.... faszinierend" lobte, erkundete er auch die Welt der Computeranimation..... BEYOND The Mind's Eye spiegelt eine Reifung der Kunst wider." Seasons Pt. 1 ist ein Beweis dafür, dass Hammers eigene musikalische Entwicklung mit der Entwicklung der virtuellen Instrumente Schritt hält. Er ist immer wieder beeindruckt von der Art und Weise, wie sich die synthetisierte Musik weiterentwickelt, aber er erkennt auch die Tradition an. "Natürlich habe ich immer noch Korg, Yamaha und Kurzweil Keyboards in meinem Studio und ich fühle mich immer dort hingezogen, wo alles begann, auf meinem Flügel", sagt er.
 
Als er in sein fünftes Jahrzehnt des Schaffens von Musik eintritt, die die Zeit überdauert, ist Hammer begeistert, wieder auf der Bühne zu sein, seine treuen Fans zu befriedigen und neue Fans in den Bann zu ziehen.
 
Weitere Informationen finden Sie unter www.janhammer.com.